co2-Rechner

Willkommen

co2-Rechner
Schul­klasse

Information

Bevor es los geht:

Je konkreter Eure Angaben sind, desto genauer wird der berechnete Wert sein. Zur Vorbereitung haben wir Euch hier eine Checkliste zum Download zusammengestellt, mit der ihr alle notwendigen Daten im Vorhinein sammeln könnt: 
Vorbereitungsliste

Ihr habt Fragen? Viele sind in unseren FAQs beantwortet (im Footer).


Im Anschluss könnt Ihr freiwillig Euren CO2-Fußabdruck durch Regenwaldschutz kompensieren:

Urkunde mit Geokoordinaten

  • 1m2 temperierter Regenwald in Westkanada hat in seiner Biomasse 105 kg CO2 gespeichert

  • Durch den Schutz der entsprechenden Fläche Wald verhindert Ihr, dass das dort gespeicherte CO2  durch Abholzung freigesetzt wird. Außerdem bewahrt ihr wertvollen Lebensraum und Artenvielfalt.

  • Die Stiftung Wilderness International kauft noch intakte, ökologisch besonders wertvolle Wildnisgebiete mit Grundbucheintrag auf und schützt sie rechtssicher für alle Zeiten. Der Kauf wird durch Spenden refinanziert.

  • Ihr erhaltet eine personalisierte Urkunde mit den exakten Geokoordinaten, sodass die Verwendung Eurer Kompensationsspende transparent und genau nachvollziehbar ist. 


Förderhinweis

FAQ

Wer ist Wilderness International und was genau macht die Organisation?

Wilderness International ist eine gemeinnützige Stiftung mit dem Ziel, ökologisch wertvolle und akut bedrohte Wildnisgebiete zu erhalten. Derzeit schützen wir Urwälder in Westkanadas temperiertem Regenwald so wie in den ostperuanischen Tropen. Die Landstücke werden per Grundbucheintrag gekauft und sind so rechtssicher geschützt. Die Landkäufe werden durch Spenden für sogenannte Wildnispatenschaften refinanziert. Wildnispaten erhalten eine personalisierte Urkunde mit den exakten Geokoordinaten des geschützten Waldstückes.

Außerdem setzt sich die Stiftung für Umweltbildung ein und arbeitet dafür jährlich mit mehreren tausend Schülern zusammen, mit denen auch lokale Projekte wie Baumpflanzaktionen und Schulhofbegrünungen durchgeführt werden.
 

Warum sollte ich meinen CO2-Fußabdruck berechnen und kompensieren?

Kurz gesagt: Jeder von uns bekommt täglich von der Natur zu Essen, Lebensraum, sauberes Wasser und klare Luft zum Atmen geschenkt. Es ist Zeit, dafür Danke zu sagen indem wir ihr erlauben, zu existieren und sich zu erholen. So übernehmen wir Verantwortung, können den Klimawandel aufhalten und das Leben auf unserer Erde retten.

Der CO2-Fußabdruck gibt uns Zahlen, um unsere Auswirkungen auf die Atmosphäre greifbar zu machen. Durch den Schutz der entsprechend großen Fläche intakter Natur gleichen wir unsere Emissionen aus, indem wir die Freisetzung riesiger Mengen CO2 verhindern, wichtige Funktionen von Wäldern für das Klima erhalten und Lebensräume und Artenvielfalt bewahren.

In der Weltgemeinschaft stehen das Bewusstsein und die Notwendigkeit des Handelns längst ganz oben auf der Tagesordnung. Das 13. der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen legt daher fest, dass umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergriffen werden müssen. Ziel #15 legt außerdem fest, dass Landökosysteme dringend geschützt und ihre positiven Effekte erhalten werden müssen. Mit unserem Rechner und der dazugehörigen Kompensation erfüllen Sie also gleich zwei der UN-Nachhaltigkeitsziele.

Ein weiterer Vorteil für Sie ist, dass Sie unser CO2-Zertifikat erhalten und somit in der Kommunikation zeigen können, dass Sie als Vorbild vorangehen, Verantwortung übernehmen und nachhaltig handeln.
 

Die lange Erklärung: Als Bewohner der Erde verbraucht jeder von uns täglich natürliche Ressourcen und hinterlässt so seine Spuren auf der Erde: Wir beziehen Strom, kaufen Technik, sind mobil und heizen – dabei entstehen Emissionen, die unsere Atmosphäre beeinflussen. In den letzten Jahren haben wir so viele Emissionen verursacht und so wenig Natur geschützt, dass sich das Klima verändert und die Ökosysteme und das Leben auf unserer Erde bedroht sind. Zunehmende Wetterextreme wie Überflutungen und Dürren und das rasante Artensterben zeigen das.
Doch wir haben den besten Verbündeten - die Natur, die uns täglich Ressourcen und Lebensraum, sauberes Wasser und klare Luft zum Atmen schenkt. Wenn wir endlich Danke sagen und ihr erlauben, zu existieren und sich zu erholen, können wir den Klimawandel aufhalten.

Unsere Emissionen können berechnet und in CO2-Äquivalenten ausgedrückt werden. Damit werden die Auswirkungen unseres menschlichen Handelns auf das Klima in Zahlen gefasst. Sobald wir unseren Anteil kennen, können wir Verantwortung dafür übernehmen und handeln, um den Klimawandel aufzuhalten und Lebensräume und Artenvielfalt zu bewahren.

Nicht alle Emissionen sind vermeidbar. Sie lassen sich jedoch ausgleichen, indem wir bspw. intakte Natur bewahren, denn dort sind große Mengen CO2 gespeichert. Indem wir sie handfest und dauerhaft schützen verhindern wir die Freisetzung von gespeichertem CO2 und bewahren gleichzeitig wertvolle Naturräume.

Welche Möglichkeiten zur Kompensation habe ich nach der Berechnung?

Im Anschluss an die Berechnung habt Ihr die Möglichkeit, Eure Emissionen zu kompensieren, indem ihr handfest ein ganz bestimmtes Gebiet im temperierten Regenwald Kanadas oder im tropischen Regenwald Perus schützt. Denn dort sind große Mengen CO2 gespeichert. Indem wir sie handfest und dauerhaft schützen verhindern wir die Freisetzung von gespeichertem CO2 und bewahren gleichzeitig Lebensräume und Artenvielfalt. Mehr dazu: Wie gleicht der Regenwald meinen CO2-Ausstoß aus?

Wilderness International kauft die Gebiete rechtssicher auf und schützt sie durch Grundbucheintrag und Sitftungskonstrukt für alle Zukunft. Für Eure Spende erhaltet ihr eine Urkunde mit den exakten Geokoordinaten des geschützten Waldstückes, sodass direkt nachvollziehbar ist, welches Stück Urwald mit Eurem Kompensationsbetrag dauerhaft geschützt wurde. Mehr dazu: Wie funktioniert der Waldschutz mit Wilderness International?

Wenn Ihr Euch für eine Kompensation mit uns entscheidet, erhaltet Ihr ein ausführliches Auswertungsdokument und unser CO2-Zertifikat, mit dem Ihr kommunizieren könnt, dass Ihr Euren CO2-Fußabdruck kompensiert habt.

Was genau wird berechnet?

Es werden die Treibhausgas-Emissionen berechnet, die bei den Tätigkeiten einer bestimmten Einheit entstehen, bspw. von Personen (Einzelpersonen-, Familien- und Schulklassenrechner), von einer Institution (bspw. Firmenrechner und Schulrechner), oder einer Aktivität (bspw. Reiserechner).

Dabei wird nicht ausschließlich der Ausstoß von CO2 berechnet, sondern auch die Emission anderer klimawirksamer Gase wie Methan und Lachgas. Diese Emissionen werden wiederum in CO2-Äquivalente umgerechnet, weshalb der Schwerpunkt in der Kommunikation auf CO2 liegt, obwohl auch weitere Treibhausgase mit einbezogen werden. 1 kg Methan bspw. ist ungefähr 25-mal klimawirksamer als 1 kg CO2. 1 kg Methan ergeben daher 25 kg CO2-Äquivalente.

Außerdem wird der gesamte Lebenszyklus eines Produkts mit einberechnet, also nicht nur dessen Nutzung, sondern bspw. auch Emissionen von Herstellung und Entsorgung.

Wie genau wird der CO2-Fußabdruck berechnet?

Der CO2-Fußabdruck wird mit Hilfe von sogenannten CO2-Faktoren berechnet. Im Idealfall gibt es für jedes Produkt oder jede Aktivität einen solchen Faktor, der wissenschaftlich ermittelt wurde und angibt, wie viele Kilogramm CO2-Äquivalente durch die Nutzung des Produkts oder durch die Durchführung der Aktivität ausgestoßen werden. 

Als Beispiel: Nach einer Quelle vom Umweltbundesamt verursacht ein mittelgroßer PKW 0,214 kg CO2 bei einer Fahrtstrecke von einem Kilometer. Davon ausgehend wird mittels Eurer Angaben zur Anzahl vorhandener Fahrzeugen und Euren Aktivitäten damit (gefahrene Kilometer auf dem Arbeits- oder Schulweg, auf Reisen oder zu Geschäftsterminen) Euer CO2-Fußabdruck ermittelt.

Wie exakt ist die Berechnung meines Fußabdrucks?

Soweit es die Datenlage erlaubt, fließt der gesamte Lebenszyklus eines Produkts bzw. einer Aktivität in die CO2-Berechnung ein (bspw. nicht nur Benzinverbrennung des Autos, sondern auch Emissionen der Rohstoffgewinnung, Herstellung und Entsorgung des Fahrzeuges).

Wir verwenden in unserem Rechner verhältnismäßig wenige Durchschnitte und Verallgemeinerungen. Unser oberstes Ziel bei der Entwicklung des Rechners und der Erstellung unserer Datenbank war immer, dass jede*r den persönlichen Fußabdruck so genau wie möglich ausrechnen kann. Auf diese Art werden bspw. Menschen, die so gut wie nie Auto fahren, nicht für Emissionen für Infrastruktur wie Autobahnen verantwortlich gemacht, die in vielen geläufigen Rechnern auf jeden Fußabdruck pauschal aufgerechnet werden. Daher könnte die Abfrage bei uns auch manchmal etwas länger dauern bzw. es kann etwas detaillierterer Anstrengung bedürfen, Deine konkreten Werte herauszufinden. An vielen Stellen hast Du aber auch Wahlmöglichkeiten, wie exakt Du die Daten angeben möchtest.

So hoch unser Anspruch auch ist, erlaubt es uns die Datenlage aber leider nicht immer, konkrete Werte zu hinterlegen. Und manchmal wäre die Abfrage für Euch einfach zu kompliziert und langwierig, und Ihr würdet vor dem Rechner verzweifeln oder ihn abbrechen, da es sehr komplex ist, den Detailreichtum verschiedenster Sachverhalte in den CO2-Faktoren abzubilden. An diesen Stellen nutzen auch wir Durchschnittswerte und manchmal Schätzungen, die aber gewissenhaft aus verschiedensten Quellen gesammelt, verglichen und gemäß zahlreicher Gütekriterien ausgewählt wurden.

Mein Unternehmen hat ein sehr individuelles Profil, wie wird das in der Berechnung berücksichtigt?

Natürlich ist es sehr komplex, alle Individualitäten verschiedenster Unternehmen zu berücksichtigen. Daher haben wir uns zunächst auf die Gemeinsamkeiten von Unternehmen konzentriert und fragen diese im derzeitigen Firmenrechner ab. Dieser konzentriert sich momentan v.a. auf Bürotätigkeiten.

Unsere CO2-Rechner befinden sich aber in ständiger Entwicklung und Optimierung. Ziel ist es, für verschiedene Branchen und Schwerpunkte möglichst detailgetreue Rechner anbieten zu können.

Funktioniert die Berechnung für alle gleich - auch für andere Branchen?

Die Berechnung ist für alle Branchen gleich, wir nutzen die gleichen Werte und Rechnungen. Allerdings unterscheiden sich die Berechnungen im Hinblick auf die Abfrage, die branchenspezifisch gestaltet ist. So fragen wir bspw. spezifisch für den Firmenrechner die Anzahl der Meetingräume ab und im Schulrechner die Klassenfahrten.

Woher stammen die Berechnungsdaten? Welche Quellen nutzt ihr?

Die Emissionsfaktoren, die unseren Berechnungen zugrunde liegen, stammen aus unserer eigens angelegten Datenbank. Die Struktur unserer Datenbank ist so gestaltet, dass die Qualität der Faktoren direkt sichtbar ist. 

Die Qualität leiten wir aus verschiedenen Punkten ab:

  1. Werden mit dem Faktor alle Treibhausgase oder ausschließlich CO2 berücksichtigt?
  2. Sind alle Life-Cycle-Schritte enthalten?
  3. Wie aktuell ist der Faktor?
  4. Aus welcher Quelle wurde der Faktor ermittelt?

 

Unsere Emissionsfaktoren stammen aus verschiedensten öffentlich zugänglichen und nutzbaren Veröffentlichungen. Ihre Herkunft wird unterschieden in: “wissenschaftliches Institut/wissenschaftliche Veröffentlichung”, “Buch”, “Artikel Zeitung/Zeitschrift” und “Blogeintrag/unwissenschaftliche Onlinequelle”. 

Bei der Recherche orientieren wir uns an renommierten wissenschaftlichen Institutionen wie beispielsweise dem Öko-Institut oder dem Umweltbundesamt.

Der Großteil unserer 3000 Emissionsfaktoren stammt daher aus wissenschaftlichen Quellen wie Doktorarbeiten, und all jene, welche in unserem System als qualitativ hoch bewertet werden, liegen dann den Rechnern zugrunde.

Eine unserer besten Quellen beispielsweise ist eine Veröffentlichung des Umweltbundesamtes:

“Influence of the service life of products in terms of their environmental impact: Establishing an information base and developing strategies against "obsolescence"”; Siddharth Prakash, Günther Dehoust, Martin Gsell, Tobias Schleicher; 2020.

Dieser Veröffentlichung konnten wir verschiedene Emissionsfaktoren entnehmen, wie bspw. den Wert für einen 42 Zoll LCD Fernseher. Über den gesamten Lebensweg des Fernsehers werden unter der Annahme einer 10-jährigen Lebensspanne 2465 kg CO2-Äquivalente emittiert [S.239].

Die Güte der Quelle zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass zum Einen CO2-Äquivalente angegeben werden, also auch weitere Treibhausgase neben CO2, und zudem dadurch, dass die entstehenden Emissionen je Lifecycle-Schritt differenziert gelistet werden.

Dadurch, dass wir öffentlich zugängliche Veröffentlichungen nutzen, ergibt sich eine hohe Transparenz, die es jedem Nutzer und jeder Nutzerin ermöglicht, den eigenen ermittelten CO2-Fußabdruck bis ins Detail nachvollziehen zu können.
Auf Anfrage stellen wir Dir die in unserem Rechner verwendeten Quellen gerne zur Verfügung. 

Was versteht ihr unter Kompensation?

Nicht alle Emissionen sind vermeidbar. Sie lassen sich jedoch kompensieren, indem wir zum Beispiel noch intakte Naturräume bewahren. In diesen Gebieten sind große Mengen CO₂ in lebendiger Biomasse gebunden. Die CO₂-Speicherkapazität von Flächen in Ökosystemen kann berechnet werden. Eine direkte Verbindung von Kompensationsvolumen und Naturfläche ist dadurch möglich. Zum Beispiel ist der temperierte Regenwald Weltmeister der CO₂-Bindung. Wilderness International hat erforscht, wie viel CO₂ von den riesigen Urwaldbäumen gebunden wird: Auf einer Fläche von 128 m² bindet der temperierte Regenwald in unseren Schutzgebieten 13 Tonnen CO₂. Das entspricht dem jährlichen Durchschnittsverbrauch eines Europäers.

Das Wort “Kompensation” impliziert zwar, dass das ausgestoßene CO₂ irgendwo anders wieder aufgenommen wird. Das ist bei unseren Wäldern der Fall, allerdings noch in unbekannter Höhe, da wir den Zuwachs immer noch nicht zufriedenstellend erfassen konnten. Daher können wir zahlenmäßig nur angeben, wie viel Kohlenstoff bereits jetzt gebunden ist, und durch den Schutz gebunden bleibt.

Das Gleiche gilt für viele andere Projekte: Auch Solarkocher binden kein CO₂, sondern verhindern lediglich, dass zum Kochen Holz verbrannt wird und damit weiteres CO₂ ausgestoßen wird. Außerdem haben wir keine Herstellungskosten, Energie- und Rohstoffverbrauch für den Wald. 

Viel wichtiger ist außerdem, dass das Ziel der Kompensation sein sollte, nicht nur CO₂ auszugleichen und damit die Erwärmung der Erde zu beenden, sondern den Klimawandel als Ganzes aufzuhalten und das Leben auf der Erde an sich zu bewahren. Das schaffen wir nur mit Hilfe der vielen wichtigen Funktionen, die der Wald für stabiles Klima hat, die Artenvielfalt, die er beherbergt, und die Lebensgrundlage, die er darstellt, und die wir nur durch den Schutz bestehender, intakter Wälder erhalten.

Wie aktuell sind die Daten?

Die Aktualität der Daten ist je nach Objekt oder Sachverhalt mehr oder weniger relevant. Deshalb setzen wir die Priorität nicht immer auf die Aktualität, sondern eher auf die wissenschaftliche Fundiertheit der Daten. Wir streben allerdings an, möglichst aktuelle Daten zu verwenden und setzen unsere Datenbank regelmäßig auf den neuesten Stand.

Was ist mit dem Datenschutz? Wie sind meine Daten bei WI geschützt?

Ohne Eure Zustimmung in den Cookies können wir nicht nachverfolgen, wer den Rechner ausgefüllt hat. Sowohl die Nutzung als auch das Ergebnis bleiben ohne diese Zustimmung anonym. Wenn ihr kompensieren wollt, werden Daten von Euch benötigt und daher dann abgefragt. Eure Daten werden bei uns vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich auf europäischen Servern gespeichert. Näheres dazu findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen

Wie lange gilt die Berechnung?

Die Berechnung bezieht sich jeweils auf ein Jahr. Wenn Ihr danach weiterhin Euren aktuellen CO2-Fußabdruck wissen und ausgleichen möchtet, empfiehlt es sich, den CO2-Rechner und das Kompensationsprojekt jährlich zu nutzen. So könnt Ihr auch evaluieren, welche Fortschritte Ihr im Hinblick auf die Reduktion von CO2-Emissionen gemacht hat.

Wieso ist die Berechnung nur für ein Jahr gültig? Muss ich dann in einem Jahr meinen Fußabdruck erneut ausrechnen und für die Kompensation bezahlen?

Ja, denn Eure Aktivitäten werden ja auch weiterhin Emissionen verursachen, zudem können diese ja auch von Jahr zu Jahr (teils stark) variieren. Der Wald, mit dem ihr letztes Jahr Euren Fußabdruck ausgeglichen habt, ist zwar weiterhin geschützt. Dadurch, dass ihr erneut Emissionen verursacht, sollten diese aber durch den Schutz weiterer Waldgebiete ausgeglichen werden, um weiteren CO2-Ausstoß durch Entwaldung sowie den Verlust von Lebensräumen und Artenvielfalt zu verhindern.

Ziel ist es, dass Euer CO2-Fußabdruck von Jahr zu Jahr geringer ausfällt und Ihr die Vorgänge in Eurem Unternehmen, Eurer Schule oder Familie soweit optimiert, dass so wenig Emissionen wie möglich entstehen. 

Wie gleicht der Regenwald meinen CO2-Ausstoß aus?

In unserem Rechner und Kompensationsprojekt geht es um CO2, weil CO2 der bisher am konkretesten greifbare und am genauesten berechenbare Teil unseres ökologischen Fußabdrucks ist. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass das nur ein Teil der Rechnung ist, und dass unser Klima als ganzes und damit das Leben auf unserer Erde in Gefahr sind. Die globale Erwärmung ist nur eine Konsequenz unserer Eingriffe ins ökologische Gleichgewicht, aber auch Trockenheit, Fluten, Stürme und andere Wetterextreme gehören zum Klimawandel dazu.

Es reicht also nicht, allein das CO2 in der Atmosphäre zu verringern. Selbst wenn wir keine fossilen Brennstoffe mehr verbrennen, könnten wir den Klimawandel nicht aufhalten, wenn wir weiterhin kohlenstoffreiche Ökosysteme und wichtige Lebensräume zerstören. Wir brauchen einen echten Retter des Klimas und der Artenvielfalt. Das beste daran - wir haben ihn schon. Und wir können es uns nicht leisten, ihn zu verlieren: Den Wald.

Aktuell sind 30% der Erdoberfläche bewaldet. Stehende Wälder haben viele wichtige Funktionen für Klima und Umgebung. Sie verhindern die Abtragung von nährstoffreichen Böden. Bäume produzieren weltweit betrachtet den Großteil des für uns Menschen lebenswichtigen Sauerstoffs, sie sichern also unsere Lebensgrundlage. Zudem filtern Wälder Feinstaub wie Schwermetalle, Stickoxide und Rußpartikel aus Industrie- und Autoabgasen aus der Atmosphäre und reinigen das Wasser in den Bächen und Flüssen. 

Durch die ständige Verdunstung der Vegetation und die Abgabe von Aerosolen durch die Bäume sorgt der Wald zudem selbst für die typisch häufigen Niederschläge. Wälder sind dadurch auch verantwortlich für ein feuchtes, kühles Mikroklima, speichern riesige Wassermengen und sind damit unser wichtigster Puffer gegen Wetterextreme und Klimawandel. Sie sind also tatsächlich die „Grüne Lunge“ unserer Erde. Und nicht zuletzt sind sie Orte der Ruhe und Erholung.

Vor allem aber binden diese Wälder in ihrer Biomasse, ihren Böden und Waldmooren mehr CO2, als in der gesamten Atmosphäre vorhanden ist. Wird der Wald abgeholzt, werden die in ihm gespeicherten Kohlenstoff–Vorräte durch die Nutzung des Holzes und das Verrotten der Äste, Blätter und Wurzeln freigesetzt und gelangen als CO₂ zurück in die Atmosphäre. Dort wirkt das CO2 als Treibhausgas und beschleunigt die Erderwärmung. Die Artenvielfalt geht verloren und es wird aufgrund der fehlenden Baumvegetation deutlich trockener und heißer. Wenn kohlenstoffreiche Ökosysteme wie Wälder und Moore zerstört werden, setzen sie mehr CO2 frei, als in einer für Menschen relevanten Zeitspanne je wieder zu binden möglich wäre.

Aus diesem Grund sind Wälder, vor allem alte Urwälder, weltweit betrachtet unser wichtigster Puffer gegen den menschenverursachten Klimawandel. Doch jährlich verschwinden 13 Millionen Hektar Wald, eine Fläche, die der Größe Griechenlands entspricht. 

Ohne den Wald wäre unsere Luft zu verschmutzt zum Atmen, es gäbe nicht genügend verlässlichen Regen, unsere Böden wären ausgewaschen und nährstoffarm, unsere Wasserquellen würden versiegen, und Trockenheit und Hitze uns belasten. Deshalb finden wir, es ist Zeit Danke zu sagen an die Natur für all die kostenlosen Leistungen, mit denen sie uns täglich beschenkt und ohne die das Leben unmöglich wäre. Wenn wir das Klima als ganzes und das Leben auf unserer Erde retten wollen, reicht es nicht aus, CO2 in Neupflanzungen irgendwann in der Zukunft zu binden oder durch innovative Technologien zu verringern. 

Wir müssen Danke sagen und all die noch bestehenden, intakten, hoch-kohlenstoffhaltigen Ökosysteme bewahren, die uns jeden Tag “beschenken”.

Warum sollte man Wald auf dem amerikanischen Kontinent schützen und nicht in Deutschland?

Bei der CO2-Speicherung sind die temperierten Regenwälder weltweit Spitzenreiter. Die bis zu 2000 Jahre alten Bäume und Moore spielen im Klimaschutz eine entscheidende Rolle. Nirgendwo sonst binden die Bäume so viel CO2 – 104,79 kg sind es pro Quadratmeter im Land der Grizzlies! 

Treibhausgase verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre. Nach dem Prinzip der Klimaneutralität ist es daher unerheblich, an welchem Ort Emissionen verursacht oder eingespart werden. Entscheidend ist vielmehr, dass global die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre gesenkt wird. Der Schutz kanadischer und peruanischer Regenwälder ist somit ein handfester Beitrag zum Klimaschutz.

Kann ich auch eine Blumenwiese und damit Insekten mit WI schützen?

Mit dem Wald schützt Du auch einen essentiellen Lebensraum für Insekten. Du kannst aber auch bei Dir zu Hause ganz aktiv und in Eigenregie Wiesen für Schmetterlinge und Bienen schaffen. Dazu hat bspw. der NABU gute Tipps. Und unser Partner Dr. Matthias Nuß treibt seit Jahren gemeinsam mit einer großen Unterstützerschaar eines der weltweit erfolgreichsten Citizen Science Projekte voran.

Ich möchte mehr bewegen! Kann ich mit WI auch eine größere Partnerschaft eingehen, denn ich habe gesehen, dass Ihr spannende Kooperationen mit Unternehmen habt, bei denen deren Kunden einbezogen werden.

Natürlich. Gerne besprechen wir mit Euch eine mögliche Partnerschaft. Dank unserer Partner können wir immer mehr Wildnisgebiete sicher und langfristig schützen, sowie junge Menschen praktisch einbinden. Naturschutzpartner bspw. schützen mit jedem verkauften Produkt ein Stück Wildnis, schenken Ihren Kunden ein Stück Wildnis zu Weihnachten oder als Andenken an ihr Erlebnis, sie kompensieren die Fernreisen ihrer Kunden; weitere Partner unterstützen unsere Forschungsprojekte oder unterstützen Aktionen und Events wie Wildnisläufe und Baumpflanzaktionen mit Sponsoring.
Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung für morgen! Kontaktiert uns gern unter kontakt@wilderness-international.org

Was kostet mich der CO2-Rechner und die Berechnung meines CO2-Fußabdrucks?

Der CO2-Rechner kostet nichts. Jede*r kann den Rechner ausfüllen und am Ende ein Ergebnis erhalten. 

Wir stellen Euch im Anschluss an die Berechnung die (kostenpflichtige) Möglichkeit zur Verfügung, freiwillig die berechneten CO2-Emissionen durch Eure Waldschutz-Spende zu kompensieren.

Was kostet mich die Kompensation?

Der Kompensationsbetrag ist abhängig von der Höhe Eurer Emissionen. 

Auf einer Fläche von 128 m² sind im Naturschutzgebiet von Wilderness International in Westkanada 13 Tonnen CO₂ gebunden. 128m2 schützen wir mit 100€. Daraus ergibt sich ein Betrag von 7,80 € pro Tonne CO₂. 

Dieser Betrag beinhaltet: 

  • direkte Refinanzierung von Landkäufen und somit direkter und dauerhafter Schutz eines Wildnisgebiets gemeinsam mit unseren Schwesterstiftungen in Peru und Kanada
  • jährliche Grundsteuer des Naturschutzgebietes im Projektland
  • Erforschung der Artenvielfalt und der Kohlenstoffflüsse gemeinsam mit lokalen Partnern
  • Umweltbildung 

Damit ist die Kompensation mit Wilderness International vergleichsweise sehr günstig. Das liegt zum einen daran, dass die Wildnisflächen im Gegensatz zu anderen Kompensationsprojekten bereits existieren und keiner Pflege bedürfen, zum anderen daran, dass wir die eigenen administrativen Kosten minimal halten. Des Weiteren sind wir einer der wenigen Anbieter welche als Projektstiftung die vollumfängliche Verantwortung für die Datengrundlage und die Kompensationsprojekte bis hin zur Forschungstätigkeit vereinen und somit keine Übermittlungskosten haben. Wilderness International tritt in keinster Weise als Zwischenhändler oder wirtschaftlich motiviert auf. Unser Zeithorizont ist am Alter der Ökosysteme mit ihren mehr als 1.000 Jahre alten Bäumen orientiert.

Wie kann ich auf meiner Homepage oder in der Werbung auf meine CO2-Kompensation hinweisen oder den Rechner auf meiner Website einbinden??

Ihr erhaltet unser CO2-Zertifikat, das auf der Homepage und in den sozialen Medien veröffentlicht werden kann.

Sehr gerne könnt Ihr den CO2-Rechner auf Eurer Website verlinken. Im Fall einer direkten Kooperation mit uns kann er auch direkt auf Eurer Website eingebunden werden. So animiert Ihr auch andere Personen und Institutionen, Verantwortung für Ihre Auswirkungen auf die Natur zu übernehmen, den Klimawandel aufzuhalten und das Leben auf unserer Erde zu bewahren.

Nutzt dazu gerne die folgenden Textbausteine+Link. Falls Ihr noch mehr Info-Materialien benötigt, kommt gerne auf uns zu unter kontakt@wilderness-international.org.

Wir verbrauchen Strom, kaufen Technik, sind mobil und heizen – dabei entstehen Emissionen, die unsere Atmosphäre beeinflussen. In den letzten Jahren haben wir so viele Emissionen verursacht und so wenig Natur geschützt, dass sich das Klima verändert und die Ökosysteme und das Leben auf unserer Erde bedroht sind. Zunehmende Wetterextreme wie Überflutungen und Dürren und das rasante Artensterben zeigen das.
Doch wir haben den besten Verbündeten - die Natur, die uns täglich Ressourcen und Lebensraum, sauberes Wasser und klare Luft zum Atmen schenkt. Wenn wir endlich Danke sagen und ihr erlauben, zu existieren und sich zu erholen, können wir den Klimawandel aufhalten.
 

Unsere Emissionen können berechnet und in CO2-Äquivalenten ausgedrückt werden. Damit werden die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf das Klima greifbarer. Nicht alle Emissionen sind vermeidbar. Sie lassen sich jedoch ausgleichen, indem wir bspw. intakte Natur bewahren, denn dort sind große Mengen CO2 gespeichert. Indem wir sie handfest und dauerhaft schützen verhindern wir die Freisetzung von gespeichertem CO2 und bewahren gleichzeitig Lebensräume und Artenvielfalt.

 

Seit 20XX übernehmen wir Verantwortung für unsere Auswirkungen auf Natur und Klima. Wir kompensieren unseren ermittelten CO₂-Fußabdruck durch den Schutz kanadischer Wildnisgebiete. So bleibt CO2 in lebendiger Biomasse gebunden und Lebensräume und Artenvielfalt werden dauerhaft bewahrt. Auf diese Weise möchte unser Unternehmen der Natur „Danke“ sagen!

Sind Sie dabei? Berechnen auch Sie jetzt kostenlos und unverbindlich Ihren Fußabdruck mit dem CO2-Rechner von Wilderness International. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, die berechneten CO2-Emissionen freiwillig durch Waldschutz zu kompensieren. 

Übernehmen Sie Verantwortung, seien Sie ein Vorbild und sagen Sie Danke an die Natur!

In Zukunft wollen wir Euch außerdem ein Widget zur Verfügung stellen, das ihr per HTML in Eure Webseite einfügen könnt.

 

Was sind menschlich verursachte Treibhausgas-Emissionen?

Treibhausgas-Emissionen bezeichnen einen so exzessiven menschengemachten Ausstoß von bestimmten Gasen, dass diese einen negativen Einfluss auf unsere Atmosphäre haben. So sammelt sich bspw. CO2 in der Atmosphäre an und erwärmt das Klima auf der Erde.

Was ist der CO2-Fußabdruck?

Wir verbrauchen Strom, sind mobil und heizen – dabei entstehen Emissionen, die unsere Atmosphäre beeinflussen und das Klima belasten. Sie können berechnet und in CO2-Äquivalenten ausgedrückt werden. Methan bspw. ist neben CO2 ein weiteres Gas, das durch menschliche Aktivität in zu großen Mengen freigesetzt wird. 1g Methan ist ungefähr 25-mal klimawirksamer als 1g CO2. 1g Methan ergeben also 25g CO2-Äquivalente.

Mit dem CO2-Fußabdruck werden alle Emissionen einer bestimmten Einheit zusammengefasst, bspw. einer Person, Institution oder eines Produkts. 

Doch nicht nur wenn wir wirklich mit dem Flugzeug fliegen oder ein neues Handy kaufen, werden Emissionen freigesetzt. Auch beim Bau von Infrastruktur, der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung sowie später bei Transport und Entsorgung entstehen so viele Treibhausgase, dass sich das Klima verändert und Ökosysteme in Gefahr sind. Alle Emissionen dieses sogenannten Lebenszyklus eines Produktes bzw. einer Aktivität fließen in den CO2-Fußabdruck mit ein.

Warum beeinflusst Abholzung das Klima?

Jeder Baum, der aus dem Wald herausgenommen wird, verrottet früher oder später oder wird verbrannt; egal, ob als siebenfach recyceltes Papier oder jahrelang vererbtes Möbelstück. Ein Kohlenstoffvorrat, der sich über Jahrtausende in der Biomasse des Waldes aufgebaut hat, gelangt so innerhalb kürzester Zeit wieder als Kohlendioxid in die Atmosphäre. 

Abholzung von Wäldern hat nicht nur einen riesigen CO2-Ausstoß zur Folge, der die Klimaerwärmung beschleunigt. Wälder haben noch viele weitere wichtige Funktionen für unser Weltklima, die durch Abholzung nicht nur verloren gehen, sondern das Klima sogar zusätzlich negativ beeinflussen.

Die auf Waldverlust folgende Trockenheit und Hitze wirkt sich wiederum negativ auf die Wälder selbst aus: Wissenschaftler schätzen bspw., dass bei einem Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad Celsius der Amazonas-Regenwald großflächig versteppen würden. Da als Folge der Entwaldung außerdem auch nährstoffreicher Mutterboden abgetragen wird und Arten unwiederbringlich verdrängt werden, kann selbst eine Wiederbepflanzung nie die ursprünglichen Zustände wiederherstellen. 

1/8 bis 1/6 aller jährlichen Emissionen werden durch Waldzerstörung und die Trockenlegung von Waldmooren verursacht - damit hat der Verlust von Waldfläche einen größeren Einfluss als der weltweite Transportsektor. Und das schlimmste daran: Für jeden Baum, den wir fällen, stoßen wir nicht nur mehr CO2 in die Atmosphäre aus, sondern wir vernichten vor allem auch unseren größten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Was sind CO2-Äquivalente?

CO2-Äquivalente nutzen wir, um den menschlichen Einfluss auf die Atmosphäre gesammelt auszudrücken und greifbar sowie berechenbar zu machen. CO2 ist aber nicht das einzige Gas, dass bei unseren Aktivitäten in großen Mengen ausgestoßen wird und das Klima beeinflusst. Methan bspw. ist ein weiteres Gas, das durch menschliche Aktivität in zu großen Mengen freigesetzt wird. 1g Methan ist ungefähr 25-mal klimawirksamer als 1g CO2. 1g Methan ergeben also 25g CO2-Äquivalente.

Warum ist die Kompensation mit WI so günstig?

Siehe "Was kostet mich die Kompensation?"

Fasst der CO2-Fußabdruck alle meine Auswirkungen auf die Erde zusammen?

Nein. Unser CO2-Ausstoß drückt aber nur einen Bruchteil der Auswirkungen unserer Aktivitäten auf den Planeten aus. Denn nicht erst, wenn wir den Bus nehmen oder mit dem Flugzeug fliegen, hinterlassen wir Spuren auf der Erde. Bereits für Ölgewinnung, -raffinierung und -transport bspw. werden natürliche Ressourcen verbraucht und Naturräume zerstört. Für den Bau von Infrastruktur wie Straßen, den Ressourcenabbau für die Produktion von Maschinen und den Bau von Fabriken bspw. werden weltweit viele wertvolle Ökosysteme verunreinigt oder vernichtet. In der Folge verschwindet die Lebensgrundlage für eine riesige Artenvielfalt und auch für uns selbst.

Dieser sogenannte ökologische Fußabdruck lässt sich bisher nur schwer vollständig greifbar machen. 

Derzeit können wir lediglich einen Bruchteil vereinfacht in Zahlen ausdrücken, den CO2-Fußabdruck.

Daher ist es umso wichtiger, ganzheitliche Lösungen zu finden, die nicht ausschließlich auf Vermeidung oder Wiederaufnahme von CO2 fokussiert sind, sondern Biodiversität bewahren und das Klima stabil halten.